Nadya Ochner ausgezeichnete Vierte in Carezza

Karersee - Der zweite Renntag beim Snowboard-Weltcup in Carezza stand ganz im Zeichen der Franzosen und Kanadier. Sylvain Dufour gewann den Parallel-Slalom der Männer, während sich Caroline Calvè bei den Damen durchsetzen konnte. Aber auch die „Azzurri“ hatten Grund zum Jubeln, denn Nadya Ochner aus Burgstall erreichte einen ausgezeichneten vierten Rang und Lokalmatador Christoph Mick wurde überraschend Sechster.

Die italienischen Snowboarder ließen am Sonntag ihre enttäuschende Leistung vom Vortag vergessen und brachten gleich fünf Athleten ins Achtelfinale. Dort war für Aaron March (gegen Nevin Galmarini) und Roland Fischnaller (gegen Dufour) jedoch Endstation.

Wesentlich besser erging es dem Welschnofner Christoph Mick, der ins Viertelfinale einzog und sich dann dem Schnellsten der Qualifikation, dem Österreicher Lukas Mathies, geschlagen geben musste. Mathies wurde schließlich Dritter, für den 25-jährigen Mick war es aber sein bisher bestes Weltcupergebnis überhaupt. 2011 kam er in Landgraaf auf den 10.Platz.

Im Endlauf standen sich der Franzose Sylvain Dufour und der Österreicher Alexander Payer gegenüber. Vor dem heutigen Lauf hatte Payer erst einmal das Achtelfinale im Weltcup erreicht. Heute überraschte er mit einer bärenstarken Leistung und musste sich Dufour erst ium Finale beugen. Für den Franzosen war es der zweite Weltcupsieg, Auch den ersten hat er in Italien, vor fast drei Jahren, in Valmalenco gefeiert.

Caroline Calve gewinnt erneut in Carezza
Die Pra-Di-Tori-Piste scheint auch der Kanadierin Caroline Calvè besonders gut zu liegen. Nach 2011 gewann sie heute ihr zweites Weltcuprennen in Carezza, außerdem belegte sie im Vorjahr im Riesentorlauf den zweiten Platz. In einem sehr ausgeglichenen und spannenden Finale bezwang sie die Russin Ekaterina Tudegesheva.

Italien blieb im Kampf um einen Podestplatz sehr lange im Rennen. Dank Nadya Ochner, die bis ins Kleine Finale um den 3. Rang kam, dann aber gegen die Deutsche Sekina Jörg unterlag. Zuvor konnte Ochner die Slowenin Gloria Kotnik im Achtelfinale und die Tschechin Ester Ledecka - Schnellste der Qualifikation - im Viertelfinale ausschalten. Ledecka hatte sich in der ersten Runde gegen eine weitere „Azzurra“, Corinna Boccacini durchgesetzt. Ochner wurde schließlich Vierte und egalisierte die Platzierung vom Weltcup 2011 in Landgraaf.

Der Weltcup pausiert jetzt einen Monat und wird am 10. Jänner in Jauerling in Österreich mit einem Parallel-Slalom fortgesetzt.

Stimmen zum Rennen:
Sylvain Dufour: „Ich habe im Finale riskiert zu stürzen, konnte mich aber gerade noch retten. Der Endlauf war extrem spannend, zum Glück lag ich am Ende knapp vor Alexander. Nach fast drei Jahren wieder ganz oben zu stehe, ist ein super-Gefühl“

Alexander Payer: “Heute habe ich mich erst zum zweiten Mal im Weltcup für die Finalläufe qualifiziert. Dass ich dabei gleich aufs Podium steigen würde, hab ich mir nicht erhofft, da auch meine Trainingsleistungen in den letzten Tagen nicht gerade überwältigend waren. An Olympia denk ich noch nicht, wir haben in Österreich eine sehr starke Mannschaft, es wird schwierig werden, sich zu qualifizieren.“

Caroline Calve: „Es war ein sehr ausgeglichenes Finale. Die Pra-di-Tori-Piste liegt mir sehr gut, hier fühle ich mich immer wohl. Das beweisen auch die drei Podestplätze und zwei Siege, die ich hier in Carezza in den letzten drei Jahren erreichen konnte.“

Nadya Ochner: “Heute lief bei mir alles nach Wunsch. Ich bin mit dem Ergebnis super zufrieden, aber natürlich wäre ich gern erstmals in meiner Karriere aufs Podium gestiegen. Dieser 4. Platz ist für mich auch für die Olympia-Qualifikation wichtig, die jetzt viel näher gerückt ist. Den Sieg heute widme ich meiner Oma, die gestern ihren 77. Geburtstag gefeiert hat.“

Source: S├╝dtirolnews.it 14.12.2013